Der Kosmos - Radiomann; historische und persönliche Erinnerungen

Sämtliche auf dieser und den hierzu gehörenden Unterseiten gezeigten Fotos und Texte (auch auszugsweise) bedürfen, sollten sie an dritte weitergegeben werden, meiner ausdrücklichen Zustimmung.
Jegliche gewerbliche Nutzung wird hiermit untersagt.



Geschrieben am 13.12.2005, von Joachim (JED), als ersten Beitrag für diese Seite "Histori"

Vom Gebirge bis zum Ozean - alles hört der Radiomann!
Doch Radiomann ist großer Mist, wenn er total verbas(t)elt ist...

Bei diesen lebensgroßen Fotos auf der Radiomann-Seite fällt mir doch schlagartig wieder der Verbleib von einigen Teilen "meines" RM ein: Die Magnetspule und der Kern: Störschutzdrossel im Prototypen einer Flackerlichtschaltung, die ich mal für die ELO entwickelt und beschrieben habe. Lief jahrelang in meinem Jugendzimmer und "animierte" eine elektrifizierte Feuerhand Sturmlaterne. Krimineller Drahtverhau in einer Diabox.

Die Spulen: Ein offener Einkreiser aus dicken Pertinaxplatten mit ECL11 (passte gerade so gut und man konnte die Rückkopplung optimieren)

Der Heizwiderstand: Abgewickelt, um die Eiswürfelmaschine meiner Stammkneipe zu reparieren (war dringend und ich hatte nix anderes)

Die 2-Beiner: verbastelt

Der Drehko: Eine Isolation war eingerissen, vermutlich entsorgt

Die Platten: sicher entsorgt

Die Klemmfedern: Mit meinem XG und XS verkauft, irgendwie passten die als Stützpunkte da rein

Die Röhre: Noch im Fundus :-)

Der Transistor: dto., aber TFK OC612 im schwarzgepinselten Glasgehäuse (war damals so en vogue)

Das Buch: Seufz - habe ich einer Mitschülerin geliehen, damit sie endlich die Röhre kapiert, die wir damals in Physik durchnahmen. Ich glaube, sie hat's nie gelesen, denn als ich es wiederhaben wollte, hatte sie es verbaselt. - Frauen und Technik...
Naja, zu meiner Ehrenrettung muß ich sagen, ich bekam den RM bespielt von einem Freund, da fehlte auch schon was, war was beschädigt (Drehko) und ich hatte bis auf die Röhrenversuche eigentlich alles schon mit dem XG durchexerziert... (Kann mich aber komischerweise nicht mehr so recht an "meine" RM-Röhrenversuche erinnern.) Irgendwoher hab' ich damals auch noch 'ne zweite EF98 bekommen, keine Ahnung mehr.

Alte Reminiszenzen. Aber wenn ich ehrlich bin, fehlte mir beim Radiomann immer ein wenig die technische Ästhetik: Den Drehko fand ich voll daneben mit seinem Extradraht, den Drahtverhau im NF-Gehäuse auch, erst recht diesen Puppenstubendrehschalter. Ich hätte immer gerne einen "Radio & Elektronik" gehabt, aber es gab dann nur noch das "Labor X". Nachdem ich das überhaupt erst mal zusammen hatte (puh - und keine Batterien an Weihnachten, natürlich!) und dann noch der XS dazu kam (sehr lehrreich), träumte ich dann von Braun Lectron.

Die Tage entdeckte ich nun durch einen Hinweis, daß es die praktisch alle noch gibt! Neu - irre! Wie sagt der Ruhrkumpel: Sofort am Sparen anfangen, woll?
Nein, erstmal stricke ich an meinem eigenen Röhrenbaukasten weiter und erhoffe mir, dann auch ein "Labortagebuch" dazu auf die Beine zu stellen.
Denn das ist, was ich wirklich immer haben wollte: Etwas aus Holz und Ebonit, mit ein paar Röhren obendrauf und auch sonst nett anzusehen - aber nachdem sozusagen eine Entwicklungs-Vorstufe dazu, der o. g. Einkreiser, fertig war und lief, hab' ich ihn "natürlich" verstauben lassen. Gut, er kriegte noch einen Sperrkreis, aber fertig ist fertig - gähn...
Gruss, Joachim (JED)

Geschrieben am 13.12.2005, von Gerd Schlotterer, im Forum:

Mit zunehmendem Alter steigen aus dem Nebel der Vergangenheit die unbefriedigten Kindheitsträume auf.
Hatte damals die kleinste Ausführung (Holz) erhalten.
Die Ergänzungen (Obertraum-Röhre) etc, hatte ich nie erhalten.
Vor fünf Jahren packte es mich wieder. Eine Nachfrage bei einem ganz alten Spielwarenhändler erfüllte meinen Jugendtraum. Für 5 Mark habe ich einen orginalen Kasten mit allen Ergänzungen erstanden.
Wahrscheinlich hatte ich noch den entsprechenden Blick konserviert. Hin und wieder hebe ich feierlich den Deckel vom Karton hoch und schon läuft der Film!
Hoffe,dass noch viele dieses Glück erleben dürfen.
Gruss, Gerd Schlotterer

Geschrieben am 03.01.2006.2005, von Thomas aus Nordeutschland, im Forum:

Auch ich habe den Kosmos Radiomann mit Röhre und Transistoren genossen. An Jogi habe ich auch Bilder des inneren Aufbaus des Zusatz NF+HF gemailt, ist auch auf der Radiomann-Seite zu sehen.
Da ist nie etwas zerstört worden und es gab keine negativen Erfahrungen. Im Gegenteil. Alle Röhrenexperimente und die Experimente mit den Germanium Transistoren waren absolut erfolgreich.
Leider fehlen mir heute viele Teile der Kästen. Das EF-98 Audion funktioniert aber immer noch. Für mich wäre die Krönung: wieder mit dem 3 Transistor Reflex-Empfänger zu hören. Das Gehäuse und die Drehkos sind vorhanden. Aufbau auf Platine, Transistoren habe ich sicher noch im Fundus. Ferrit-Stab mit 20 cm ist ein Problem und die HF-Litze. Mit dem Wickeln der Spulen stehe ich auf dem Kriegsfuß. Das war ein schönes Gerät und brauchte sich nicht hinter dem 6 Transistor Neckermann Taschenradio verstecken.
Noch besser der Super aus dem XG-Labor. 8 Transistor – 6 Kreis.
Der Radiomann ist für mich der Hit. Andere Zeiten – andere Interessen, kaum jemand versteht mein Radiohören, z.B. mit Radiomann oder Mende 195W. - Mit dem EF-98 Radio Luxemburg 1440 (208) zu hören war einmalig, da waren die Hits von Gary Glitter, Sweet, Slade usw.
Keinerlei negativen Erfahrungen mit Kosmos Lehrmittel zu verzeichnen. Hat alles funktioniert! Deswegen bin ich ja auch so begeistert, daß Jogi eine Radiomann Seite integriert hat.
Mit freundlichen Grüßen
Thomas aus Norddeutschland

Eine Radiomann-Historik von Michael Hoffmann aus Belgien. Miachel hat einen tollen, interessanten Beitrag über seine Variante seines Radiomanns verfasst, auf Grundlage der alten Rören RE034 und einer RE084.

Fortsetzung folgt !

Zurück zur Hauptseite