Nachbau-Projekt einer Kaskadenschaltung zur Heizspannungs-Erhöhung
- Allstromgeräteröhren im Wechselstrom-Gerät ! -


Wer kennt das Problem nicht : Eine Neuerwerbung, ein "neues" Radio wird stolz nach Hause gebracht, mit einem Regeltransformator die Spannung vorsichtig bis auf Nennwert erhöht, dabei daß Meßgerät mit Argusaugen bewacht - und man muß schon wieder mal feststellen, daß das magische Auge natürlich ! so müde ist, daß man nur noch im dunklen Zimmer eine Anzeige sieht..?
So ging es mir mit einem meiner Radio's und der eingebauten EM11 - ein sehr schönes magisches Auge, wenn es denn noch funktionieren würde ..
Tja. Eine neue EM11 ? Bei den heutigen Preisen ? - Da ja die verfügbaren neuen oder neuwertigen magischen Augen mittlerweile so selten geworden sind, das ihr Gewicht scheinbar in Gold aufgewogen wird - ích hätte für eine neue EM11 sage und schreibe 110.- Deutsche Mark berappen müssen - probierte ich die folgende Schaltung aus (ich besaß noch eine neue ! UM11) :

Diese kleine Schaltung habe ich "im fliegenden Aufbau" an den Röhrensockel der EM11 gelötet. Ein Anschlußdraht der Heizung wurde abgelötet, dieser kam an den Eingang der Schaltung. Der Schaltungsausgang (plus) wurde an den nun freigewordenen Heizungsanschluß am Sockel gelötet, der gemeinsame Pol der Schaltung (Wechselstrom-Eingang - Minuspol Ausgang) wurde mit dem zweiten Heizungsanschluß verbunden. - Nun nur noch die UM11 eingesetzt - eingeschaltet - fertig !!
- Ein wunderschön helleuchtendes magisches Auge strahlte mich an. -

Kosten der Schaltung: ca. 10 - 15 DM, Neupreis einer EM11 : etwa 110 DM, Neupreis einer UM11: ca. 40 DM, Ersparnis: 55 - 60.- DM !!
Diese Schaltung kann gefahrlos für weitere folgende U-Röhren verwendet werden:
UM4, UM11, UFM11, UM35, UM80, UM84, UM85, HM71, HM85.

Eine weitere, ganz hervorragende Einsatzmöglichkeit solcher Kaskadenschaltungen :

Die nächste Schaltung wird an den Wechselspannungs-Eingängen des Gleichrichters angeschlossen. - Ist nur eine Einweggleichrichtung im Gerät vorhanden, schließt man den Eingang der Schaltung mit einem Pol an den Minuspol des Gleichrichters, der zweite Pol der Schaltung wird an das Chassis angeschlossen.

Der Plus-Ausgang dieser Schaltung wird mit dem Anodenspannungsanschluß der Abstimmanzeige, des "Magischen Auges", verbunden.
- Meist ist dieser Anschluß direkt mit dem Pluspol des Gleichrichters verbunden, es dürfte ein leichtes sein, diesen Anschluß zu finden.
Ein Blick in das Schaltbild des Gerätes bewirkt da auch manchesmal ein kleines Wunder ..
Diese Kaskadenschaltung bewirkt ein "Boosten" der Anodenspannungsversorgung der Abstimmanzeige.
Die 250-Volt-Sekundär-Wechselspannung des Netztrafos (es muß immer Wechselspannung sein!), dieser Kaskade zugeführt, bewirkt eine Spannungserhöhung - ohne Last gemessen - von leicht 600 Volt, mit Last - also mit dem magischen Auge - immerhin noch mindestens 350 - 400 Volt.
Diese erheblich höhere Spannung reicht locker aus, der müden Abstimm-Anzeige (z.B. einer EM 34..!) wieder soviel Leben einzuhauchen, daß man annehmen würde es wäre eine neue eingebaut worden ...

Zur Beachtung: Ist ein Elektro-Dynamischer Lautsprecher eingebaut, wird die Wechselspannung höher als 250 Volt sein - es können leicht bis zu 350 Volt anliegen. Hierbei würde die Ausgangsspannung an der Kaskade zu hoch ausfallen, hier muß die Spannung begrenzt werden. Dazu nimmt man einen 2-Meg-Ohm-Widerstand mit etwa 0,5 Watt Belastbarkeit und lötet ihn parallel zum zweiten Kondensator in der Kaskade, am Ausgang, an. - Die Leerlauf-Spannung wird hierdurch auf ein er- und verträgliches Maß gebracht.

Viel Spaß und Erfolg beim Nachbau!
Zurück