Ein kleiner amerikanischer Empfänger - die "Junkbox".

Vom Volker Jeschkeit erhielt ich die folgende, aus Amerika stammende Schaltung eines einfachst aufzubauenden Einkreisempfängers, er wurde unter dem Namen Junkbox veröffentlicht.
(Vom Volker erhielt ich noch eine ganze Menge weiterer toller Schaltungen, die ich hier nach und nach vorstellen werde - für "Nachschub" ist also gesorgt..)

Der englischsprachige Text zu dieser Schaltung ist, meine ich, so einfach gestaltet daß er keiner Übersetzung bedarf, zumal ich ähnliche Empfänger schon reichlich vorstellte.
Interssant ist daß in dieser Schaltung am zweiten Triodensystem der 12 AT 7 (ECC 81) ein kleiner Ausgangsübertrager mit einer Eingangsimpedanz von ca. 4 kOhm angeschlossen ist. Der Lautsprecher - zweifelsfrei ein 0,1-Watt-Typ wie er in den japanischen Kleinstempfängern mit 2 4 Transistoren verwendet wurde - wird sicherlich keinen vor Schreck vom Stuhl werfen, sollte das Gerät einmal plötzlich und mit "voller Lautstärke" eingeschaltet werden.
Aber eben weil man mit dieser kleinen Schaltung schon ohne Kopfhörer Radio hören kann, finde ich sie interessant und das ist auch der Grund warum ich Euch diese Schaltung hier vorstellen möchte.


Die Empfangsspule - ein in jedem alten Radio, welches ausgeschlachtet wurde vorhandener Plastikkörper, ca. 7 mm Durchmesser und 25 - 30 mm Länge, mit einem Ferritkern, sollte mit etwa 70 - 80 Windungen bewickelt werden. Hiermit kann dann die Mittelwelle empfangen werden, für den Kurzwellenempfang sollte man es einmal mit 10 - 15 Windungen ausprobieren, will man Langwelle empfangen mit etwa 180 - 230 Windungen.




Zurück zur Hauptseite